Kurz Zwischendurch

Nachts bin ich traurig. Tagsüber spiele ich eine Rolle, ähnlich wie eine Schauspielerin. Tagsüber bin ich die Behinderte, Fröhliche, die über jede noch so klitzekleine Kleinigkeit lacht. Ich versuche den Menschen zu zeigen, dass ich immer gute Laune habe. NIEMAND soll etwas von meinen Problemen mitbekommen. Sie denken, es geht mir gut. Sehr gut sogar. Und diesen Gedanken sollen sie auch alle beibehalten. NIEMAND soll sehen, dass ich innerlich schon tot bin. Naja, ob ich das bin, weiß ich nicht, aber es fühlt sich so an. Wie dem auch sei. Jedenfalls sagt man ja immer "Nachts kommt alles hoch, was man tagsüber verdrängt hat". UND ES STIMMT. Es ist ein Horror-Gefühl. Ich wünsche es wirklich niemandem. Ihr werdet jetzt höchstwahrscheinlich denken 'Och die ist doch erst 17, was hat die denn schon erlebt?' Glaubt mir, es war genug...

22.7.14 14:02

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Vanni (22.7.14 15:07)
gut geschrieben ........


Manfred / Website (22.7.14 16:53)
Die Frage ist doch, warum spielst du den Menschen etwas vor? Sollen sie dich doch auch schwach erleben, das ist doch nicht dein Problem, sondern ihres.
Jetzt versuchst du stark zu sein, obwohl du es nicht bist, was dich natürlich auffrisst. Aber ist es das Wert? Es wird dir dafür niemals einer danken, die Mitmenschen werden erschrocken sein, wenn sie es erfahren.
Ich weiß dass das schwer ist, aber sei du selbst. Das ist wesentlich stressfreier für dich und die Anderen soll doch sehen, wie sie mit dir zurecht kommen.
Wäre doch schön, es mal auszuprobieren.
Und... so eine Herausforderung ist keine Frage des Alters.
Du bist eine tolle einzigartige Persönlichkeit, die geprägt wurde von ihrer Vergangenheit.
Ich finde es sehr interessant mehr zu erfahren!!!
LG

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen